April 2009
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Kategorien

Typisch Ridgeback?

Hallo, ich bin es mal wieder. Heute darf ich wieder selber berichten wie es mir ergangen ist.

Nachdem ich mich mit meinem Rudel und dem schönen warmen Osterwetter angefreundet hatte, kam schnell die Enttäuschung. Alles wird gut hergerichtet von der Familie, nur draußen, das kriegen die nicht immer hin. Ich wollte zum Pullern in den Garten und da waren sie wieder, die unendlich langen Wasserfäden die vom Himmel genau auf den Boden fallen. Leute das ist überhaupt nicht schön. Da wird der Hintern immer so nass und kalt ist es dann auch gleich.

Nein ich geh nicht zur Terrassentür raus – ist mir zu nass. Ich setz mich einfach an die andere, wo ich am Anfang raus musste. Oh nein … da ist es auch so, igitt. Es hilft nichts, ich werde in den Garten getragen, ich MUSS pullern, wo gibt es denn so was.

Frauchen hatte eine „gute“  Idee, spazieren gehen bei Regen – tut das Not? Sie hatte es ja gut, ein großes weißes Ding über dem Kopf, was soll das denn? Ich habe es auch gleich mal getestet, ihr werdet es nicht glauben, darunter regnet es nicht. Spaziergänge können so anstrengend sein. Man muss aufpassen dass man nicht in Pfützen rennt und dass man unter dem Ding bleibt. Warum Frauchen dann immer „Fuß“ sagt … das habe ich noch nicht verstanden.

Also … ich mag es lieber warm und trocken, und Wasser ist doch was zum Trinken oder? Das gehört nicht auf das Fell wie neulich aus dem kleinen Regending mit Brause daran. Schlimm ist dann immer, wenn man mir die Füße putzen will, da quietsche ich mal lieber schon vor der Berührung – bisher hat es nicht geholfen. Die sind aber auch pingelig, das kriegen wir aber schon noch geregelt. Lieber mal etwas mehr Geräusche gemacht … denke ich mal. Ich werde Euch weiter berichten,

… wenn man mich auch lässt …

Bilder des Tages – Besuch von Thea Bacher

Hallo,

wir haben heute Besuch erhalten von Thea. Sie ist schon eine feine Dame und ziemlich erwachsen. Trotzdem spielt sie mit mir. Sie war schon mal bei mir und kommt sicher gerne wieder. 

Begrüßung muß sein

Eine ordentliche Begrüßung muss sein

... und beschnuppern ...

... und beschnuppern ...

 ... und toben ist gewünscht

... und toben ist gewünscht

da kann man sich wohl fühlen in der Sonne

da kann man sich wohl fühlen in der Sonne

die eine mag lieber den Schatten ..

die eine mag lieber den Schatten ..

Keine Angst, der modische, pinke Unterarmschmuck ist nichts Schlimmes.
Alles heilt wieder und wird gut.
Eine Dame muss auch was zum Zeigen haben, wenn Bedarf besteht.
 ... die andere die Sonne ...

... die andere die Sonne ...

Danke für den Besuch. Das schafft auch wieder etwas Ruhe für das Rudel 🙂 .

Ich mache jetzt nämlich Mittagsruhe 😉 …

... im Reich der Träume ..

... im Reich der Träume ..

Fertig

Bashira vermeldet die Fertigstellung des „Freigeheges“. Sie hat ja auch tatkräftig mitgeholfen und drückt dies gelegentlich mit größer werdenden Freuden(sprüngen)tänzen aus. Freude ist jedoch auch oftmals einseitig, so wie auch gestern in Barcelona. Bayern-Fans hatten wohl nicht unbedingt Freude gehabt – oder doch? Barcelona hat ja auch recht gut gespielt … 😉 .

Getreu den Aufgaben der Prägungsphase folgend, wird alles was die Kleine sieht nach gemacht. Da wird gebuddelt (natürlich fast immer an der falschen Stelle), dabei wollte sie doch sicherlich nur den Grassamen untermischen. Im nächsten Moment wird das Werkzeug an einen anderen Einsatzort transportiert, nur dort war eben nichts zu tun. Kaum ist eine Sache geregelt, so wird auch schon die Handhabung eines Rasenbesens korrigiert, denn mit jetzt über 15,2 kg (Stand vom 6. April) lässt sich wesentlich mehr Druck auf den Rasen aufbauen. Selbst das Moos im Rasen wird entfernt, nur hängt da oft mehr dran. Auch der Staubsauger (auch ein Freund von ihr) bekommt nun auch zu tun, um die Transportverluste auf dem Weg durchs Wohnzimmer zu beseitigen.

Das Ergebnis kann sich jedenfalls sehen lassen. Pünktlich zu Ostern kann das Objekt eingeweiht werden. Opa Ernst-Günter meinte, in die Giebelspitze gehört noch ein Geweih. Das geht schon mal gar nicht, wenn überhaupt kommt da ein Löwenkopf hin. Diese Art von Beute hat auch der Revierförster nicht zu bieten, das haben wir ihm schon gesagt. Er hatte Angst dass wir wildern – was ist denn das bitte?

 

DAs Wochenendhaus

Das Wochenendhaus

das passt schon ...

das passt schon ...

In diesem Sinne wünschen wir allen unseren Gästen hier ein frohes Osterfest und einen vom Eise und Schnee befreiten Wald … und gutes Wetter.

 

Wo isat das Leckerli ?

Wo ist das Leckerli ?

 

Frohes Suchen …
ich habe schon gefunden, Leckerli beim Hütchenspiel

Bashira und Rudel

Bashira sei Dank !

… die gute Nachrichten überbringt …

Das ist die Bedeutung von Bashira auf Deutsch.

Nachdem sie in unsere Familie gekommen ist, scheint das Glück auch zurück zu kommen.

Alleine der Beweis dieser Feststellung ist nicht leicht. Meist ist das ohnehin eine subjektive Feststellung. In unserem Fall gab es jedoch ein eindeutiges Zeichen.

Bashira sei Dank wurden Umbauten am Haus und im Garten beschlossen. Gleichzeitig sollten alte „Wunden“ endlich geschlossen werden. Die Arbeiten waren unter Beachtung der weiterhin hundegerechten Benutzung des Gartens, schwierig und recht mühselig. Technik konnte nur in Form von Geräten mit Stiel genutzt werden. Am Montag endlich war das Ende der Schinderei nahe. Plötzlich, fast mit dem letzten Spatenstich, kam etwas Glänzendes zum Vorschein. Ich hatte gleich einen Verdacht, aber er war einfach zu absurd. Eine kurze Säuberung des Gegenstandes und tatsächlich – mein Ehering nahm Konturen an.

Irgendwann vor sieben oder acht Jahren hatte ich diesen dummerweise im Garten verloren. Ich hatte etwas weg geworfen und der Ring versuchte diesem zu folgen …

Lange vergebens gesucht, irgendwann aufgegeben und später im „Beichtstuhl“ der besseren Hälfte gestanden, einfach ärgerlich.

 Am Montag konnte ich also diesen Ring wieder vorweisen und unsere Freude war groß. Es ist ja nicht so das es ohne nicht auch gut gegangen ist, aber solche Zeichen nimmt man doch gerne an. Zumal ich diesen Ring schon mal, vor vielen Jahren,  für ca. drei Wochen unterm Schnee „geparkt“ hatte. Selbst ein schlechter Arbeitstag wird so zu Hause schön. Bashira war gleich so begeistert und hatte gleich weiterge(buddelt)sucht … na mehr Ringe sind wohl nicht vorhanden … aber wer weiß das schon …

 

Ist da noch was?

Ist da noch was?

Apropos verlieren …
Es fehlen die ersten Milch(spitzen)zähne …

Zum Glück 😀