Juni 2009
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Kategorien

Bashira-Wetter

Urlaub?

Urlaub ist die zur Reproduktion der Arbeitskraft  notwendige Freizeit 😀 !

Am Besten kann man das bei entsprechendem Wetter, das motiviert und entspannt und setzt Kräfte frei. So wie beim Menschen ist es auch bei Hunden, besonders wohl für Bashira. Benny war – Entschuldigung – ein richtiges Modderschweinchen, dem keine Pfütze zu flach, kein Wasser  zu tief und kein Morast unbegehbar war. Auch hier mussten wir richtig umdenken. Wer mag dann noch zu allem Übel bei solchen Bedingungen auch noch arbeiten? Bashira und wir mussten es, Hundeschule war angesagt.

Nach der Einführung und einer ersten Schnupperstunde wurde es nun am 27.Juni richtig ernst für das Mäuschen. Der erste Blick aus dem Fenster:

Ähhmm wir haben Juni und leben auf der nördlichen Kugelhälfte

Ähmm, wir haben Juni und leben auf der nördlichen Erdkugelhälfte

... selbst der Buchenberg ist weg ...

... selbst der Buchenberg ist weg ...

Ich fragte mich gleich, wie soll das „Sitz“ da funktionieren? Wo Madame noch nicht mal bei Regen pullern muss? Wo man sie „überzeugen“ muss raus zu gehen? Treffpunkt für die Schulstunde war der Stadtpark von Gotha. Im nassen Gras Sitzen und Laufen … ob das funktioniert? Es hat funktioniert und es ist auch wohl eine Frage der Gewöhnung, gerne wird sie es sicher nur gegen Bonbons tun, aber sie tut es. Ob sie vielleicht deswegen die ersten Übungen recht gut bewältig hat um schnell fertig zu werden? Sie ist ja sehr aufmerksam und intelligent, aber solche Raffinesse … kann das jetzt schon sein?

Am Sonntag, anderer Ort, gleiches Wetter und gleiche Bedingungen, gleiche Gesellschaft, bekannte und neue Übungen.

Das ist Kaya ... "der Lehrhund" - er mag Dinge mit Federn dran

Das ist Kaya ... "der Lehrhund" - er mag Dinge mit Federn dran

Piro - er stammt aus Rumänien und ist einer "ohne" Vergangenheit

Piro - er stammt aus Rumänien und ist einer "ohne" Vergangenheit

Lilly .... sie mag Leckerli's und kann diese mit den Augen beamen

Lilly .... sie mag Leckerli's und kann diese mit den Augen beamen

das bin ich ... im nassen Gras ... igitt

das bin ich ... im nassen Gras ... igitt

Training mit Schleppleine, dabei komme ich doch immer (noch) gerne

Training mit Schleppleine, dabei komme ich doch immer (noch) gerne

Achtung hier gibt es Anweisungen von Chefin Kerstin

Achtung hier gibt es Anweisungen von Chefin Kerstin

Zuhören ist langweilig ...

Zuhören ist langweilig ...

nun gibt es die Hausaufgaben ...

nun gibt es die Hausaufgaben ...

ich will nach Hause

ich will nach Hause

Bashira stellt sich nicht dumm an, hat aber mit ihrem Temperament zu kämpfen – wir übrigens auch 😀 . In Mustang-Manier drückt sie ihre Freude und den Bewegungsdrang aus. Sie muss lernen sich etwas zu beherrschen 😉 weil Freuen auch mal weh tun kann. Aber !!! viele Sachen meistert sie hervorragend, trotz der „Welpenpause“ nach dem Beinbruch, sie ist vollkommen normal. Sogar ins Auto springt sie schon (fast) alleine, das wird aber noch besser.

Wir sind erst mal zufrieden und lernen fast genauso viel wie die kleine Maus. Man kann immer lernen auch noch nach 10 Jahren Hundebegleitung. So manche Dinge verstehen wir nun erst richtig, Dinge die Benny getan hat und was auch andere Hunde tun und warum sie es tun. Das ist gut so und eigentlich sollte sicher jeder Mal damit befassen. Das wird aber schlecht möglich sein, nicht jeder mag Hunde.

Wir sind gespannt wie sie sich weiter entwickelt. Geplant sind „Nacht“-Übungen, Besuche auf dem Bahnhof und an Orten wo viel Leben ist. Bashira mag etwas Leben um sich herum, wenn es aber doch mal zu lebhaft werden sollte, legt sie sich einfach zur Ruhe.

Grüßen möchte Bashira mal einen Freund, der auch „Schuld“ daran hat das sie bei uns ist. Sie möchte ihm für seinen nächsten Gang alles Gute wünschen und freut sich schon auf ein baldiges gesundes Wiedersehen.

Hallo Herr Bacher 🙂
Viel Glück und Kopf hoch !!

Urlaub mit dem Rudel

Hallo Leute, mein Rudel macht Urlaub …

Normalerweise bin ich am Vormittag schon seit längerem gewöhnt das ich alleine bin. Ich kann unbemerkt auf die Couch, spiele öfters mit PET-Flaschen, muss nicht im Garten arbeiten und kann so ganz gut dösen und schlafen. Ich freue mich dann aber trotzdem wenn endlich wieder jemand zu Hause erscheint – wer ist schon gerne alleine?

Ich verstehe derzeit aber in dieser großen Welt noch nicht alles. Nachdem ich ja nun lange nicht wirklich toben konnte gibt es doch Dinge die muss man erst verstehen. Wenn jemand „Papa“ fragt ob wir in den Urlaub fahren sagt er immer: „Unser Urlaub läuft zu Hause auf vier Beinen herum“. Nun, ich suche den ganzen Tag, mal hier mal da … also, ich habe noch keinen gefunden. Das wäre doch mal eine Sache und wir könnten uns miteinander befassen. Nun suche ich eben weiter. So wie neulich, im Garten, da habe ich mal in den Beeten nachgesehen. Ich habe nur mal eine Pause gemacht weil buddeln anstrengt, als ich wieder kam, war mein frisches Loch wieder zu. Unerhört 😀 . Beine waren da aber nicht. Höchstens mal ein Ohr finde ich, aber nicht im Garten.

Manchmal habe ich aber schon Besuch, erst vorsichtig spähen …

Tarnung ist alles

Tarnung ist alles

Der Kerl war schon öfter mal da - blöder Keuschheitszaun

Der Kerl war schon öfter mal da - blöder Keuschheitszaun

so sind se eben ... pullern mir immer durch den Zaun *tz*

so sind se eben ... pullern mir immer durch den Zaun *tz*

Manchmal schaut er auch nachts nach mir. Ich begrüße ihn mit Bellen. Das wiederum finden Mama und Papa nicht so prickelnd, wer lässt sich gerne aus dem Schlaf bellen? Gegen 2 Uhr, soll der Kerl doch zu Hause bleiben.

Am Dienstag sind wir spazieren gegangen. Mit dabei war eine Freundin von Mutti. Hmmm, sie hat eigentlich ziemlich – sagen wir mal – Respekt vor Hunden. Mir hat es viel Spaß gemacht, auch weil ich im Wald frei laufen durfte. Das wäre nicht übel wenn es so bleiben könnte, bisher habe ich auch immer gut gehört, auch im Wald. Aber … da wären einige Gerüche die mich magisch angezogen haben. Man hat mich nicht weggelassen.
An einem Teich wollten sie mich wieder zum Schwimmen überreden … das wird schwer. Ich mag doch so gar kein Wasser. Schon gar nicht von oben oder aus Gieskannen, manchmal sollen die Gieskannen auch von oben kommen (??) – wer glaubt schon so etwas 😉 .

Schönes Wasser ... hehe - glaub ich aber nicht

Schönes Wasser ... hehe - glaub ich aber nicht

Da will ich mich lieber selber überzeugen

das bin ich aus der Normalansicht vom anderen Ende der Leine

das bin ich aus der Normalansicht vom anderen Ende der Leine

Wasser ist aber doooof.

Wir haben auch noch jemanden getroffen, ich habe an ihm geschnüffelt. Ein Ridgeback war es ja wohl nicht, obwohl das Gesicht auch schwarz war, der hat sich bestimmt angemalt … zum Ridgeback gehört ja wohl mehr.
Es war aber ein schöner Tag und ich war dann auch ziemlich breit. Ich bin nur zum Fressen und zum Pullern aufgestanden, das ging  ja auch, weil es mal nicht geregnet hat.

da will ich mal ne Nase voll nehmen

da will ich mal ne Nase voll nehmen

Ups ... das ist ja ein Kerl

Ups ... das ist ja ein Kerl

Seit Donnerstag bin ich nun in der Hundeschule. Das ist doch recht anstrengend. Auch eine Zuckertüte gab es wohl nicht, das ist gemein. So eine Tüte mit Schweineohren, das wäre mein Preis gewesen. Am Donnerstag haben wir und kennen gelernt und gleich das erste Date gemacht für Freitag. Meine Güte was da so auf mich zu kommt. Ich darf nicht mehr machen was ich will. Schade, die Phase der freien Bewegung war ja ziemlich kurz und unangemessen. Gibt es eine Ridgeback-Gewerkschaft? Kerstin ist jedenfalls recht nett und mal sehen was mich da noch so erwartet … vielleicht gibt’s auch mal ein paar Bilder davon.

Fliegen lerne ich aber dort nicht, denn das kann ich ja schon recht guuuuut.

aahhhh schööön

aahhhh schööön

Keine Angst, Mama is nich böse - hat nur Angst wegen meinem Bein

Keine Angst, Mama is nich böse - hat nur Angst wegen meinem Bein

Jipppi ... das macht Spaß

Jipppi ... das macht Spaß

Phasen eines Welpen

Zunächst erst mal gilt es zu berichten das Bashira gute Fortschritte macht und sich baldigst wieder normal bewegen darf. Die Wunde ist gut verheilt und auch wenn es so aussieht, sie hat kein Eisen mehr am Bein. Man kann getrost wieder die Mikrowelle bedienen wenn sie in der Küche ist. Nun beginnt eigentlich für sie der Ernst des Lebens. Einzig sie selber weiß noch nichts davon, das wird sich aber bald ändern. Sie wird bald die Hundeschule besuchen und auch Mama und Papa werden dabei einiges hinzulernen können.

Jeder Hund durchlebt so in seinem Leben gewisse Phasen. Allen bekannt ist die „Nestphase“ – solange sie bei der Mutter sind, dann kommt die „Prägephase“ – eine wichtige Zeit um möglichst viel kennenzulernen. Diese Phasen sind auch in Büchern dargestellt. Ich finde das danach so jeder Hund nach seinen Anlagen und Möglichkeiten in ständig neue Phasen eintritt und diese mehr oder weniger heftig durchlebt, oder halt seine Familie (Rudel).

Es gibt dann so die „Presse-Phase“ – hier werden ständig die neusten Journalistischen Veröffentlichungen richtig gehend durchgekaut. Hoffentlich bleibt da nichts Schlechtes hängen. Manchmal werden auch Pinienzapfen (unter großem Einsatz am Mittelmeer gefunden) zum lesen missbraucht. Hmm, jedenfalls sieht es dann jedenfalls danach aus.

Dann haben wir eine „Knabberphase“, da muss schon mal das Dach des Wochenendhauses dran glauben. Zum Glück hat sie noch keine Möbel – halt jetzt kommt die Einschränkung – im Haus angeknabbert. Aus der Terrasse gibt es in einigen Lehnen schon mal Muster. Zum Glück ist sie kein Steinbeißer 😉 .

Neuerdings haben wir eine „Buddel-Phase“. Noch klingen die Worte des Züchters im Ohr: „Meine Hunde buddeln nicht !!“. Vielleicht kann sie es nicht leiden wenn die Kiwi- oder Weinwurzeln schwitzen, vielleicht will sie ihre Krallen modellieren, das wissen wir nicht genau – offensichtlich hat sie Spaß dabei.

Herr Friedemann … deine Hunde buddeln ja doch …

Soll da noch ein Marulabaum rein?

Soll da noch ein Marula-Baum rein?

andere Ansicht ...gleiches Loch ...

andere Ansicht ...gleiches Loch ...

ich bin unschuldig

ich bin unschuldig

 

Dann gibt es noch Phasen die immer gleichzeitig mitlaufen, immer permanent aktiv sind.

Die „Ich habe immer Hunger-Phase“ ist allgegenwärtig und allumfassend, die „Ich bin ein Haifisch-Phase“ – hat schon nachgelassen, „Ich komme gerne ins Bett-Phase“  – hier ist die Entscheidung wohl noch nicht endgültig gefallen. Auch tobt mitunter ein großer Kampf um die Couch, alles im Rahmen und normal, noch bestimmen die Zweibeiner …

Eine Phase ist jedoch für alle nun ziemlich wichtig:

Die: „ICH DARF MICH WIEDER RICHTIG BEWEGEN-PHASE“

und die sieht so aus:

die Augen haben das Stöckchen im Visier

die Augen haben das Stöckchen im Visier ... ihr auch?

ich habe nun ein anderes

ich habe nun ein anderes

 So nun fliege ich mal schnell aus dem Bild … bis demnächst hier.

... ups ...

... ups ...

Das war anstrengend und fordert eine Belohnung …

 

spiel3

 

Wie fotografiere ich einen Welpen?

Nehme einen Film aus der Verpackung und lade damit den Fotoapparat

Nehme die leere Filmdose aus dem Maul des Welpen und werfe diese in den Abfalleimer

Hole den Welpen aus dem Abfalleimer und bürste den Kaffeesatz aus dem Fell

Suche einen passenden Hintergrund für das Bild

Montiere den Apparat auf ein Stativ und stelle die Kamera ein

Suche den Welpen und nehme ihm die schmutzigen Socken aus dem Maul

Platziere den Welpen im eingestellten Bildbereich und gehe zum Apparat

Vergesse die Einstellung und krieche dem Welpen nach

Stelle die Kamera mit der Hand neu ein und versuche mit der freien Hand den Welpen am Platz zu halten

Nehme ein Taschentuch und wische die Nasenabdrücke vom Objektiv

Nimm den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und werfe ihn weg

Hole den Welpen wieder aus dem Abfalleimer und bürste ihn nochmals

Entferne die Katze aus dem Zimmer und versorge die Kratzer auf der Nase des Welpen

Stelle den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch

Versuche dem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken – mit einem Quietscheentchen über dem Kopf

Rücke die Brille wieder zurecht und hole den Apparat unter dem Sofa hervor

Springe rechtzeitig auf, nimm den Welpen auf den Arm und rufe: „NICHT HIER … DRAUSSEN“

Nehme ein geeignetes Reinigungsmittel, um das Unglück zu beseitigen und rufe Frauchen, um beim Aufräumen zu helfen

Mixe dir einen Cocktail

Lehne dich mit diesem auf der Couch zurück und beschließe, ab morgen dem Welpen als erstes „Sitz“ und „Platz“ beizubringen

Prost