Juli 2009
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kategorien

Highlights

Das Leben hat Höhen und Tiefen. Ein großes und tiefes Tal hatte ich ja schon durchschritten. Ich bin zwar wieder ganz, aber ein Tatoo und vielleicht auch eine leichte Fuß-Fehlstellung werden wohl bleiben. Die Art des Tatoo’s konnte ich mir leider nicht aussuchen – was aber eigentlich recht egal ist. Stöckelschuhe zieh ich eh nie an auch wenn mein Gang von hinten schon mal so aussieht als hätte ich welche an. Mir geht es gut das ist entscheidend. Wenn ich mit „Mama“ und „Papa“ ohne Leine (aber nicht den Grünröcken –  quasi den zweibeinigen Löwen Thüringens – verraten) durch den Wald tobe, geht das Temperament öfter mal durch mit mir. Meterlange Bremsspuren sind das kleinere Übel – ist übrigens die bessere Maniküre. Die Augen von den Beiden als ich neulich von einer Böschung auf die Straße gespr…. ähmm geflogen bin …
Meine Güte, ich war selber erschrocken – aber nur kurz, kürzer als der gefühlte 4-Meter Flug. Ein Ridgeback muss einfach toben und da wo ein Ridgeback ist gehören auch Staubwolken dazu. Im Garten funktioniert das nicht so, Rasen staubt nicht. Bis es mal staubt muss man einfach zu viel buddeln. Neulich war Thea Bacher mal wieder da … hmmm alles war ja schön und wild. Thea war teilweise – sagen wir mal –  rustikal. Ich bin meist bei Mama unterm Rock geflüchtet. Auch zwischen Papas Beinen kann man sich recht sicher fühlen, auch wenn die Rutenspitze schon fast unterm Kinn war. Das war aber alles nicht schlimm, ich mag sie trotzdem. Als Junghund muss man vieles erst erlernen und begreifen. Wo es am schönsten ist das weiß ich aber schon.

... bei Mama ist es soooo bequem

... bei Mama ist es soooo bequem

da kann man sich auch mal verstecken

da kann man sich auch mal verstecken

 

Ein Highlight wird wohl der 22.August werden. Ich sage mal nur:

Welpentreffen.

Ich bin wirklich gespannt was aus den anderen geworden ist, dem dicken „Neuner“, der robusten „Zwölf“, der immer spielbereiten „Sieben“, meiner „Konkurrentin“ der „Vierzehn“ (Sie durfte in Seegrehna bleiben) und all den Anderen. Wollen wir mal schauen wer die Schönste ist. Ich weiß gar nicht mehr wer damals der Juniorchef war?

Das nächste Highlight folgt dann am 5.September. Wir fahren dann nach Kiel. Eine große Party ist dann angesagt und alles dreht sich um uns, die Ridgebacks. Bis dahin muss ich noch Autosicher werden, Papa und Mama arbeiten daran. Zur Not versuchen sie es mit Schnaps – Bachblüten 😉

Rhodesian Ridgeback Treffen in Kiel

Brüder und Schwestern ich komme !!!

Sicher werde ich in Wort und Bild über diese Veranstaltungen berichten und ich will doch hoffen das mir bis dahin nichts in die Quere kommt und ich auch überall dabei sein kann. Die Natur hat noch den Übergang zur Frau Ridgeback mit mir vor, keiner weiß aber wann das passiert.

Hoffentlich bleibt für uns dabei auch schönes Wetter über, so viel gab es ja noch nicht davon ….

....

....

Test & Protest

Nach einer langen Pause ist es mal wieder an der Zeit etwas zu erzählen. Nicht nur das Wetter, auch das Leben bringt mitunter Turbulenzen mit sich. Es ist aber nichts Schlimmes aber eben recht dicht gedrängt. Das wahre Leben führt nun mal die Regie.

Bashira ist derzeit am Testen und am Pro-Testen.

Die eigentliche Testphase mit uns hat ja schon am ersten Tag begonnen. Das sind aber völlig normale Tests gewesen – was eben so als normal bezeichnen kann, wie z.B.:

  • Plätschert es auch wenn ich statt auf den Fliesen auch auf dem Teppich pullern gehe?
  • Quietschen Möbel auch wenn man daran knabbert?
  • Bei wie viel Grad seitlicher Kopfneigung fällt das Leckerli bei „Mama“ aus der Hand?

Oder auch Bewegungstest’s sind sehr angesagt:

  • Wie genau muss man einen Haken schlagen um „Mama“ (am anderen Ende der Leine) auf die Höhe einer Grasnarbe zu kriegen? Aber ohne Bruch !!!
  • Wie lange muss man buddeln (am Besten geht das im Blumenbeet) bis „Papa“ gesprungen kommt?

Die bereits früher erwähnte und fotografisch dokumentierte „Kissen-Henne“, bzw. was davon noch über ist, scheint Zentrum einer richtigen Testserie zu sein. Die aktuelle Studie Bashira’s beschäftigt sich mit der Lehrfrage: Kann man nach einer Verteilung des Inhaltes noch die Auslegware erkennen? Gleich mit gestestet wurde die Wirkung der Unschuldsmine, diese scheint genetisch verankert zu sein. Eine Grunderkenntnis hat sie schon dabei gewonnen. Macht sie das Kissen leer kommt gleich der Freund zum Spielen – der Staubsauger. Perfekt ist die Übung aber erst wenn sie den Stecker ziehen kann.

Die (restliche) Henne

Die (restliche) Henne

wie wo was?

wie wo was?

ich war das aber doch nicht?

ich war das aber doch nicht?

darf ich vorstellen: Die pure Unschuld

darf ich vorstellen: Die pure Unschuld

Zurzeit wird unser Dach neu gedeckt. Wir haben es jedoch versäumt diesen Vorgang bei ihr anzumelden. Gerüst am Haus, „Lärm“ am Vormittag, lauter fremde Gestalten zumal ein Gerüst sicher nicht vor ein Fenster gehört? Zum Glück hat sie den abendlichen Kontrollgang einer Katze auf dem Gerüst noch nicht gesehen. Alles Neue wird von ihr mit „Hust“- und Belleinlagen markiert. Sie ist mal wieder am Testen – diesmal allerdings protestieren.

Die Vorderseite

Die Vorderseite

Die Rückseite

Die Rückseite

Immer auf Kontrollgang - Ordnung muss sein

Immer auf Kontrollgang - Ordnung muss sein

 

Schlussfolgernd kann man sagen, dass sicher keiner der Arbeiter auch nur einen Zentimeter über die Steckdose im Keller hinaus in den Keller kommt. Gut das die Toilette vor der Steckdose ist. Nein, Bashira ist nicht böse … sie ist wachsam – eben ein pflichtbewusster Ridgeback, das steht ja auch am Gartenzaun.

Wir müssen nun aufpassen dass der Schlendrian sich bei uns nicht einnistet. Noch haben wir harte Arbeit zu leisten bei der Erziehung – Zwischenprüfungen gibt es noch genug ….

Beschreibung

Ich wurde gefragt ob ich nicht eine Einschätzung für unseren Hund machen kann. Eine gute Gelegenheit die Rasse in verschiedenen Exemplaren einschätzen zu können und das Spektrum der „Möglichkeiten“ zu erfassen. Ganz nebenbei sollte es auch als kleiner Text dienen für einen Kalender des Rhodesian-Ridgeback-Care e.V., sofern die Maus in die engere Wahl kommen sollte. Sie ist dabei 🙂 .

Meine Einwände, sie ist noch jung und wird mit Sicherheit noch nicht alle Eigenschaften haben bzw. diese zeigen, wurden abgelehnt. Auch erwachsene Hunde entwickeln und ändern sich, das stimmt nun auch wieder. Vielleicht gelingt es mir sie richtig zu beschreiben und vielleicht ist diese Beschreibung auch eine Weile gültig. Es wird sich aber wohl erst später zeigen ob sie schon alle Register offenbart hat.

Leider, oder sicher auch zum Glück fehlt mir ein Vergleich zu anderen Ridgebacks. Das ist aber für so eine Geschichte eher dienlich. Das soll aber nicht heißen das wird uns nicht mit der Rasse befasst haben bevor Bashira zu uns kam. Im Gegenteil, wir haben versucht ein möglichst komplettes Bild zu erhalten. Heute weiß ich dass so etwas mal gar nicht geht. Egal welche Rasse auch immer, es bleibt immer ein Individuum was keinem anderen gleicht. Aber Ridgebacks sind doch etwas besonderes, diese Rasse hat was, das glauben wir nun auch.

Wie beschreibt man einen Ridgeback? Nach meiner Ansicht reichen da die sonst gebräuchlichen Floskeln nicht immer. Ich werde es mal ganz zwanglos versuchen. Neulich sagte jemand zu unserer Maus: „Diese Hunde haben einige Leben zu viel“. Nun zuviel würde ich nicht wörtlich nehmen, nach meiner Ansicht eher zu wenig. Es ist aber ein Ausdruck für die Lebhaftigkeit und geballte Power die in so einem Tier stecken. Eine Power die wir von Anfang an erleben durften, die uns zuerst doch – sagen wir mal vorsichtig – erschrocken hat. Eine Power die wir aber inzwischen lieben gelernt haben und vertrauend auf Aussagen von Ridgebackbesitzern nicht mehr missen möchten. Die behaupten ja alle dass der „richtige“ Ridgeback sich schon zeigen wird.

Beschreibungen im Normalen Sinn kann man für diese Tiere nicht anwenden. Ich mag den Vergleich mit Bildern, noch lebhafter sind bewegte Bilder und ich werde es mal versuchen. Man nimmt Bilder die möglichst viele kennen und schließlich gab es vor den Schriftzeichen ja die Bilderschriften.

Ich würde unsere Bashira mit einem Naturereignis vergleichen, einem Ereignis das nach dem Ende des Erscheinens das Terrain nicht so hinterlässt wie es vorgefunden wurde – einem Tornado. Ein friedlich schlafendes Fellbündel, die Umwelt beobachtend und Ruhe ausstrahlend zieht die Stirn in Falten. Vergleichbar mit der Verdunkelung des Himmels. So wie der Wind zunimmt explodiert sie förmlich, man hat Mühe sie zu beherrschen. Sie kommt auf Höchstgeschwindigkeit um urplötzlich, wie im Auge des Tornados zu ruhen und dann wieder genauso plötzlich wieder das Höchsttempo zu erreichen. Gegenüber der Kinderstube sind nur die zeitlichen Phasen der Abschnitte unterschiedlich lang geworden, die Intensität ist geblieben. Bei solchen „Anwandlungen“ bekommt der Begriff Glück eine völlig neue Bedeutung. Glück ist bei einem heran fliegenden Ridgeback wenn die Milchzähne nicht als erstes die menschliche Haut erreichen. Erste konsequente Regel für einen Welpen ist „Die Welt besteht nicht nur aus Ridgeback-Haut“.

Sie ist sehr gelehrig und aufmerksam. Hat der Zeitungsausträger gegen 4 Uhr ein kaputtes Rad am Karren kriegen wir die Meldung. Gewohnte Dinge lassen sie recht gelassen wirken, neue Eindrücke erfahren erst mal die entsprechende Beachtung. Das kann es auch schon mal vorkommen dass sich der Ridge bis auf den Hinterkopf ausdehnt. „Bell-Husten“ begleitet diese Momente, mitunter bellt Madame dann auch, tageszeitunabhängig. Dabei kennt sie eigentlich keine Angst, wir haben auch erst einmal eine richtig geklemmte Rute bei ihr gesehen, dann sucht sie schon mal Schutz. Genau diesen Schutz den sie uns gibt wenn wir unterwegs sind. Sie „duldet“ keine zu großen Abstände im Rudel, sie scheint besorgt um uns.

Das feuchte Element ist noch nicht ihr Ding. Von oben nur schwer und von unten schon mal gar nicht, besonders beim Sitzen. Die Hörfähigkeit scheint mit erhöhter Luftfeuchte deutlich nachzulassen, genauso wie die Blasengröße proportional zur Niederschlagsmenge  variiert. Aber es gab auch schon Fortschritte, sie ist schon mal „geschwommen“ (Alle !!! Füße gleichzeitig im Wasser) und sogar das „Tauchen“ hat sie entdeckt, auch wenn hierbei nur die Nasenlöcher unter Wasser waren. Es ist nur festzustellen dass sie immer weiter im Wasser vordringt. Übrigens, Tornados baden ja auch nicht.

Das Schmusekapitel ist natürlich sehr ausgeprägt, eben noch mit einem Ridgebackgebiss ringend, verlangt sie dann aber auch sofort völlige Ruhe als Kuschelunterlage. Sie versteht es dann auch richtig zu meckern, man traut sich kaum auch nur den Finger zu krümmen.

Was allerdings auch schon viel zu gut klappt, sie straft kleine Unaufmerksamkeiten sofort mit verpuzzelten Zeitungen oder Kalendern. Über Jahre hinweg gehütete Pinienzapfen erfahren das junge Ridgebackgebiss – immerhin besser als die eigene Haut. Wir lieben sie aber trotzdem insgesamt, auch die einzelnen Krallen die Muster auf die Haut machen oder einzelne Wurzeln im Garten freilegen. Auch sollte man sie vor einer Bepflanzung im Garten um Rat fragen, sie ist recht schnell beim Umtopfen.

Inzwischen ist es uns aber gelungen sie zum Ballspiel zu animieren. Sie wäre gut für das Fußballtraining. Wie behaute ich den Ball am Fuß gegen Bashira. Es mussten auch erst zwei Bälle dran glauben, wir werden das überleben.

Ein Wort noch nach der „Grundschule“ in der Ausbildung. Die Trainerin bescheinigt ihr gute Voraussetzungen ein wirklich starker Hund zu werden (für uns ist sie es ja schon), wir müssen nur das Temperament richtig lenken können. Sie ist schon sehr weit für ihr Alter und wir werden uns bemühen.

Nun kommt jedoch das Hauptproblem, wie kriege ich das alles in 17 Zeilen mit je 37 Zeichen? Hier das Ergebnis:

Name: Bashira 

Geb.: 19.12.2008  

Heimat: Thüringen 

Größe/Gewicht: 63 cm/28,5 kg  

Bashira ist ein aufgewecktes Mädchen,      

neugierig, ohne Scheu und immer   

freundlich, egal wie viele Beine   

der Gegenüber hat. Sie ist ein Freund 

der Sonne, anschmiegsam, schläft gern   

– besonders beim Rudel, kann aber       

auch sofort explodieren. Ihre Freude  

tut auch manchmal weh. Wasser mag sie   

derzeit nur auf der Zunge. Sie hat   

sicherlich noch verdeckte Eigen-   

schaften, das macht neugierig auf   

ihre Entwicklung. Jagdtrieb zeigte   

          sie bisher zum Glück noch nicht.            

Jubel Trubel Heiterkeit

Ein langer Tag, der Sonnabend. Früh um 10 Uhr in Gotha, Hundeschule im Stadtgewimmel. Hier zeigt sich wie weit ein Hund ist. In der Enge des Verkehrs, im Trubel unter vielen Menschen, abrufen in der Stadt – Ablenkung pur. Was soll ich sagen, wir sind stolz auf unsere Maus. Starke Geräuschpegel erregen sie kaum noch. Es wird passabel „gefußt“ und sie hat viel Sicherheit hinzugewonnen. Prima und wir sind zufrieden.

Nach einer verdienten Ruhephase nochmals ein Test. Wir wagen uns unter die Menge. In Tambach-Dietharz gibt es nun schon zum 3. Mal – Ritter Recken Heldenspiele. Einzig das bescheuerte Wetter tanzt mal wieder nicht richtig mit. Hier sollte man eine Wetterschule ansetzten. Wahrscheinlich fehlte es an pastoralem Segen, ich habe keinen Draht nach oben feststellen können. Apropos Tanz …

Fremde Klänge, aber schöne Musik

Fremde Klänge, aber schöne Musik

Bauchtanz mal etwas anders

Bauchtanz mal etwas anders

... aber nicht nur Bäuche

... aber nicht nur Bäuche

ich bleibe trotzdem cool - auch als es richtig geknallt hatte

ich bleibe trotzdem cool - auch als es richtig geknallt hatte

Wer geht denn schon da hinein? Ein Ridgeback? bestimmt nicht 😀 .

ich sagte ja ... blööödes Wetter

ich sagte ja ... blööödes Wetter

Am Sonntag war dann Zeugnisausgabe, das erste „Zeugnis“ und ein erster Schritt in Richtung Dame und Erwachsenwerden. Wir wissen dass wir noch viel zu tun haben und wir wissen auch dass Kerstin uns weiterhin mit Rat und Tat helfen wird. Wir bedanken uns auch für die gute Zeit bei der

Hundeschule Rex – Kerstin Schottmann in Gotha

Juhu erstes Zeugnis

Juhu erstes Zeugnis

 

 

 

 

Wir werden uns bestimmt noch oft treffen und austauschen. Wir grüßen auch noch mal unsere Mitschüler (auch die zweibeinigen) und wünschen ihnen und ihren Familien auch alles Gute und eine schöne Zeit in ihren Rudeln.

Winke Piro, du hast dich gut entwickelt

Winke Piro, du hast dich gut entwickelt

winke Lilly, du machst deinen Weg - tolle Künstlerin übrigens

winke Lilly, du machst deinen Weg - tolle Künstlerin übrigens

Es grüßt Euch die wilde Bashira

Es grüßt Euch die wilde Bashira